Forum für Ethik & Denkschule

2017

Vortrag von Hans Bonneval

Der Neue Mensch Teil IV

Spirituelle Technik
Rudolf Steiner und die Weltraumfahrt

Zeit | 14. September 2017 um 18:30 Uhr
Ort | Hirschgraben 30
Souterrain links vom Haupteingang (leicht zu finden)
22089 Hamburg-Landwehr
fünf Minuten vom Landwehr-S-Bahnhof
Buslinie 25 bis Landwehr
Eintritt | freiwilliger Beitrag
Flyer


Die Wissenschaft der Zukunft wird sich dem Kosmos zuwenden und dort die Kräfte finden, welche die irdischen Verhältnisse bewirken. Dies teilte Rudolf Steiner schon vor hundert Jahren seinen Zuhörern mit. Seither hat sich eine intensive, skrupellose Forschung entwickelt, die nur geringe Teile ihrer Ziele der Öffentlichkeit zu-gänglich macht. Und so ist die vermeintliche Mondlandung sicherlich nicht das eigentliche Ziel der Weltraumfahrt gewesen, sondern nur der Propaganda-Teil, der vorgeschoben wurde, um die eigentliche Ziele zu verdecken. Das gilt nicht nur für die Weltraumforschung sondern für alle Wissenschaft der Gegenwart. Der amerikanische Physik-Professor und Nobelpreisträger Robert Betts Laughlin (Standford) schreibt z. B. in seinem Buch: „Abschied von der Weltformel: Die Neuerfindung der Physik“, man würde an den Universitäten nicht die relevante Physik studieren können, diese fände nur hinter verschlossenen Türen der Industrie Anwendung. Was Laien nur vermuten können, bestätigt hier der Professor. Man hat schon eine ganz andere Physik erforscht und wendet sie im Geheimen an. Der Tatsache der Geheimhaltung läßt vermuten, daß man mit Menschheit und Erde Ungutes vorhat, worauf Rudolf Steiner schon sehr deutlich hinwies. Es soll verhindert werden, daß größere Kreise von Menschen die Wahrheit über die Weltzusammenhänge entdecken und beginnen gegen die Pläne der Elite zu opponieren. Dies gilt für alle Gebiete der Wissenschaft.

Was bezüglich der Weltraumfahrt auffällt, ist, daß die ehrgeizigen Projekte bemannter Weltraumfahrt praktisch beendet sind. Insider äußern die Vermutung, daß es schon sein Jahrzehnten eine geheime Weltraumfahrt gäbe, die eine sehr viel fortgeschrittenere Technik nutzt als die herkömmliche Astronautik. An dieser Stelle lohnt es sich, einen Blick auf das UFO-Phänomen zu werfen, denn diese stammen gewiß nicht von Außerirdischen Wesen, sondern gehen auf deutsche Erfindungen in der Hitler-Zeit zurück. Man hatte u. a. nach Nicola Tesla unter dem Namen „Hausnebu“ Fluggeräte mit Gravitations-Antrieb konstruiert, die mit einem elektronischen Waffe, dem sogenannten Todesstrahl ausgerüstet waren. Diese und andere Entwicklungen wurden nach dem zweiten Weltkrieg von Amerikanern und Russen beschlagnahmt und weitergeführt. Daher kam es in der Fünfzigerjahren zu einer Serie von UFO-Sichtungen, die mit gewissen Pausen bis heute anhält. Gleich zu Beginn dieser Sichtungen kam durch die auffallend intensive Berichterstattung der Medien die Idee von Außerirdischen Wesen ins Spiel. Wenig später wurden die Projekte der Weltraumfahrt der Öffentlichkeit vorgeführt. Zahllose Romane und Filme zeigen heute Phan-tasien von weltraumreisenden Menschen und Aliens. Es entstand eine Prä-Astronautik à la Erich von Däniken, nach der die Götter Astro-nauten gewesen sein sollen. Und es wird sogar gemunkelt, daß die Jesuiten vorhätten, Jesus als einen außerirdischen Weltraumreisenden wiedererscheinen zu lassen.

Rudolf Steiner macht zu all dem sehr weitreichende Angaben. Er beschreibt als die kommende Technik z. B. des maschinellen Okkultismus, der eine amerikanische Fähigkeit sein wird. Durch diese werden die Haltekräfte des Sonnensystems als Antrieb verwendet und das kann zur Instabilität der Planetenbahnen führen mit sehr unangenehmen Auswirkungen. Die Aufgabe Mit-teleuropas bestünde zunächst darin, diese Dinge zu begreifen, den Mißbrauch zu erkennen um die Menschheit vor der Selbstzerstörung zu bewah-ren und endlich eine lebensfördernde Technik zu entwickeln. Hans Bonneval

Hans Bonneval, Lehrer für Anthroposophie in der Schule für Neues Denken nach Rudolf Steiner

 


 

Vortrag von Eckhart Weber

„Landwirtschaft der Zukunft –
Verwandlung oder Zerstörung der Erde

Eine Prophezeiung Rudolf Steiners geht unaufhörlich ihrer Verwirklichung entgegen. Er sagte sinngemäß: Wir werden an vollen Töpfen verhungern, wenn wir nicht dazu übergehen, die Nahrungsmittel-Produktion geistig zu gestalten. Gemeint sind die von ihm entwickelten Präparate, welche den Nutzpflanzen beigegeben werden sollen während des Jahres, damit sich die richtigen Inhaltsstoffe entwickeln können. Leider wurde die Herstellung der Präparate durch neue Gesetze erheblich erschwert, ja fast unmöglich gemacht, was letztlich eine großen Verlust für die gesamte Menschheit bedeutet, denn es geht bei der Verwendung der Präparate wie bei allen Maßnahmen der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise um nicht weniger als die Schaffung einer neuen Erde.

Eckhart Weber ist Demeter-Landwirt im Ruhestand und hat sich intensiv mit den Präparaten befaßt. Außerdem forscht er nach neuen Wegen der Bienenhaltung.

Anmeldung | Bitte unbedingt anmelden
unter Hans Bonneval
hansdenkt@gmx.de
Tel. 05823-953264
Zeit | Am Donnerstag, 20.4.2017 | 19 Uhr
Ort | Schule für Neues Denken
im Goldbekhaus – Seminarraum 3
Moorfurthweg 9 | 22301 Hamburg-Winterhude
Buslinien 25 u. 6 bis Goldbekplatz

 


Weitere Informationen – Artikel – Meditationen – Online-Kurse – Seminare – Veranstaltungen unter www.hausdesgeistes.de




Veranstaltungen
Impressum